Die Geschichte der Ballonfahrt

| Vorgeschichte | Die ersten Ballonfahrer: Pioniere der Luftfahrt

| Die große Zeit der Ballöner | Höher, Schneller, Weiter |

| Die noch junge Geschichte des modernen Heißluftballons |

Schon immer ist in den alten Legenden der Griechen, Römer, Skandinavier, Inder, Indianer und  Chinesen von der Erprobung aller möglichen Formen des Fliegens die Rede. Beispiel: die Legende von Dädalus und Ikarus.

12. Jahrhundert v.Chr., Shang Dynastie (China)

möglicherweise erste bemannte Ballone (mit Rauch betrieben) zur Aufklärung im Krieg

287 – 212 v.Chr.

Archimedes von Syrakus entdeckt das Auftriebsprinzip: ein ins Wasser getauchter Körper verliert genauso viel an Gewicht, wie das von ihm verdrängte Wasser wiegt!

Spätes 16. Jahrhundert

Galileo Galilei entdeckt: Auch Luft ist ein Medium mit berechenbarem Gewicht

1670

Francesco de Lana-Terzi entwirft eine erste brauchbare Ballontheorie: mit Vakuumkugeln aus Kupfer (nach den „Magdeburger Halbkugeln" von Otto von Guericke, 1663)

1709

Der portugiesische Priester Bartholomeu de Gusmaõ reist von Brasilien nach Portugal, um König Johann V. von Portugal das Modell eines Heißluftballons namens „Passarola" (= Großer Vogel) vorzuführen; von einem erfolgreichen Flug des Ballons in Originalgröße ist nichts bekannt

1776

Entdeckung des Wasserstoffs („leicht brennbare Luft") durch Henry Cavendish

um 1783

Die Gebrüder Montgolfier entwickeln die These, das bei der Verbrennung brennbarer Materialien ein Stoff namens "Phlogiston" entsteht, welcher im Rauch enthalten sei und für den beobachteten Auftrieb sorge. Sie heizen ihre Feuer darum mit feuchtem Stroh und Mist - mit allem, was kräftig raucht und qualmt.

1975

In der Nazca-Ebene in Peru startet der mit Rauch gefüllte "Condor I", ein Heißluftballon, der nur aus Materialien gebaut ist, über die auch die Angehörigen der Nazca-Kultur vor 2000 Jahren schon verfügt haben. Damit wird die These untermauert, dass die Nazcas möglicherweise über Luftfahrzeuge verfügt haben, als sie ihre bekannten Steinbildnisse in der nach ihnen benannten Hochebene schufen. Ein weiterer stützender Befund der These, dass man den Heißluftballon in Südamerika schon früh kannte, ist die Tatsache, dass bereits 1709 Bartholomeu de Gusmaõ aus Brasilien mit einem Modell-Heißluftballon nach Portugal zurückkehrte (s.o.). 

zum Seitenanfang


webmaster@ballonsportfreunde-oberberg.de  - Mirko Fridrici, Januar 2001