Die Geschichte der Ballonfahrt
 

| Vorgeschichte | Die ersten Ballonfahrer: Pioniere der Luftfahrt

| Die große Zeit der Ballöner | Höher, Schneller, Weiter |

| Die noch junge Geschichte des modernen Heißluftballons |

 
Schnellzugriff nach Jahreszahlen:
[1830 | 1850 | 1870 | 1900 | 1910 | 1.Weltkrieg | 1920 | 1930 | 1940]
 
1825

Eugene Robertson, Sohn des bekannten Etienne, unternimmt den ersten Ballonstart in New York; ein Jahr später fährt er den damaligen amerikanischen Höhenrekord von 6400 m.

September 1836

Vergnügungspark Vauxhall Gardens, London: Charles Green steigt mit der 2000 cbm großen "Royal Vauxhall" auf 4000 m Höhe; zwei Monate später fährt er einen Streckenrekord von 770 km bis ins deutsche Herzogtum Nassau. Aus der "Royal Vauxhall" wird kurzerhand die "Nassau". 

13. April 1844

Edgar Allan Poe übt sich im Ersinnen spannender Geschichten. Er schreibt in der "New York Sun": "Mr. Monck Mason" hat mit seinem "Flugapparat" in drei Tagen den Atlantik überquert - eine Ente!

1852

Henri Giffard konstruiert das erste Lenkluftschiff; mit Gondel und Dampfmaschine.

1858

Fotopionier Félix Nadar (eigentlich Felix Tournachon) nimmt aus seinem Ballon über Paris das erste Luftbild der Geschichte auf. 

1859

John Wise entwirft die Reißbahn, nur drei Monate nach seinem ersten Ballonaufstieg. Er entwickelt die These, dass Winde in großen Höhen (der heute bekannte "Jet-Stream") konstant und kalkulierbar wehen; er konstruiert einen Ballon, mit dem er so den Atlantik überqueren will: "Atlantic". Auf einer Probefahrt von St.Louis bis zum Ontariosee legt er 1920 km zurück; dabei wird der Ballon jedoch so stark beschädigt, dass der Versuch einer Atlantiküberquerung aufgegeben werden muss.

1861

Während des amerikanischen Bürgerkrieges gibt Thaddeus Lowe das erste Telegramm aus der Luft auf; im Dezember des selben Jahres haben die Unionstruppen bereits sieben Aufklärungsballone unter seinem Kommando ("Chief of the Chorps of Aeronautics") an der Front.

1862

5. September: Der englische Meteorologe und Direktor des Observatoriums von Greenwich James Glaisher und Copilot Henry Coxwell steigen im "Mammoth" zu Forschungszwecken auf über 8800 m; beide leiden an der "Höhenkrankheit" (Hypoxie, also Sauerstoffmangel). Glaisher wird ohnmächtig, aber Coxwell kann mit den Zähnen - seine Hände sind steif gefroren - die Ventilleine betätigen. Beide überleben und unternehmen bis 1866 insgesamt über 30 Aufstiege.

Thaddeus Lowe berichtet mit einem Funker aus 300 m Höhe über den Verlauf der Schlacht von Fair Oaks.

Graf Ferdinand von Zeppelin besucht Amerika, um den Verlauf des Bürgerkriegs zu verfolgen, und steigt im Ballon auf eine Höhe von 215m (Pilot: John Steiner).

1863

Erster Start des riesigen, 6000 cbm umfassenden Gasballon "Le Géant" von Félix Nadar, der bei seinem 2. Start außer Kontrolle gerät.

1870 - 1871

Die Belagerung von Paris! Freiballone wurden zum Transport von Post und Flüchtlingen eingesetzt; insgesamt 62 werden gebaut, von denen 6 in Feindeshand fallen und 2 verloren gehen. Nadar, der Luftbilder für Landkarten aufnehmen wollte und auf dem Weg von Paris nach Tours war, traf auf einen Deutschen Ballon - und wurde in den ersten Luftkampf der Geschichte verwickelt, welcher aber glücklicherweise ohne Verluste verlief. 

1874

Sivel und Crocé-Spinelli steigen - ausgerüstet mit Stickstoff und Sauerstoff gegen die Höhenkrankheit - im "Zenith" auf 6700 m Höhe und unternehmen wissenschaftliche Messungen.

1875

Der "Zenith" bleibt 35 Std. in der Luft; wenige Zeit später, am 15. April, steigt er erneut auf: mit Sivel, Crocé-Spinelli und Gaston Tissandier an Bord. Er erreicht eine Höhe von 7600 m (andere Quellen: 8600 m); nur Tissandier überlebt den gewagten Aufstieg. 

1883

Die Gebrüder Tissandier bauen ein Lenkluftschiff mit Elektromotor, das zwar zweimal fliegt, 1884 aber aufgegeben wird.

1884

Das elektrisch angetriebene Luftschiff "La France" fliegt fünfmal mit bis zu 22 km/h; von diesem Luftschiff fasziniert, fordert Graf Ferdinand von Zeppelin den Bau von Luftschiffen zu militärischen Zwecken in Deutschland.

11. Juli 1897

Salomon August Andrée, Knut Fraenkel und Nils Strindberg brechen mit der "Adler" ("Örnen") zum Nordpol auf; nach ihrer Notlandung am 14. Juli auf einer Eisscholle im Treibeis kommen die Forscher im Oktober ums Leben (letzter Tagebucheintrag: 17.10.1897). Die Reste der Expedition werden erst 33 Jahre später von Robbenfischern auf der Insel Vitö entdeckt. 

1898

Alberto Santos-Dumont in Paris ist der erste, der Verbrennungsmotoren einsetzt; sein Luftschiff "Nr. 3" schafft es, den Eiffelturm zu umfahren, und seine "Nr. 6" fährt 1901 in ~30 Min. vom Aero-Club "Saint Cloud" einmal um den Eiffelturm und zurück. Santos-Dumont erfreut sich großer Bekanntheit; man erzählt, er habe auch seine Damenbesuche mit dem Luftschiff vorgenommen...

02. Juli 1900

Das erste Luftschiff von Zeppelin - die L.Z. 1 - verlässt die schwimmende Werfthalle am Bodensee für seine Jungfernfahrt.

31. Juli 1901

Die Deutschen Arthur Berson und Reinhard Süring (Meteorologisches Observatorium Potsdam) steigen in der "Preußen" - im offenen Korb! - auf 10.800 m; sie atmen Sauerstoff durch Mundstücke. Ihr Höhenrekord wird erst 30 Jahre später von Piccard geschlagen (s.u.). 

30. September 1906

16 Ballone starten in Paris vor 250.000 Zuschauern zum ersten Gordon-Bennett-Rennen (auf Bemühen des Zeitungsverlegers Gordon Bennett / "New York Herald", der zuvor in Autorennen investiert hatte). Sieger wird Frank P. Lahm, USA, der in 22 Std. über 632 km nach Yorkshire / England fährt. Dabei überquert er - wahrscheinlich als Erster - den Ärmelkanal von Ost nach West.

1908

Das Gordon-Bennett-Rennen startet in Berlin, da ein Deutscher im Jahr zuvor in den USA gewonnen hatte.

1909

Deutsche Zeppeline werden zuverlässiger. Die "Deutsche Luftschiffahrts-AG" (DELAG) floriert; Deutschland ist im Luftschiff-Fieber; die L.Z. 5 legt 1200 km in 39 Std. zurück. Mit Ausbruch des 1. Weltkriegs kommt die deutsche Luftschifffahrt zunächst zum Erliegen.

E.T. Willows, englisches Pendant zu Santos-Dumont, konstruiert die "City of Cardiff", ein Luftschiff mit schwenkbaren Propellern. 

1910

Walter Wellman versucht am 15. Oktober im Luftschiff "America" den Atlantik zu überqueren, nach dem er drei erfolglose Expeditionen zum Nordpol (1907-1909) hinter sich hat; die Fahrt endet 1600 km von der Küste entfernt im Ozean. Er setzt den ersten Funkspruch von einem Luftfahrzeug zu einem Seefahrzeug ab: "Kommt und holt die verdammte Katze!" Ein Katze hatte sich als "blinder Passagier" an Bord geschmuggelt! 

1912

Ein Amerikaner, der beim Gordon-Bennett-Rennen in Russland landet, wird dort ins Gefängnis eingeliefert. Der Gewinner aus Frankreich stellt mit 2392 einen neuen Rekord auf. 

1914 - 1918: Ballone im ersten Weltkrieg

1914/15: Albert Caquot (Frankreich) entwickelt "Drachenballone" an Seilwinden zur Beobachtung von Truppenbewegungen und zur Ausrichtung des Artilleriefeuers.

1915: Nach einem eher wirkungslosen ersten Luftangriff auf England entwickeln sich deutsche Luftschiffe zu effizienten Luftfahrzeugen; strategische Ziele werden aufgrund mangelhafter Navigationsgeräte jedoch meist verfehlt.

November 1917: die deutsche L.Z. 104 macht sich mit Nachschub auf den Weg nach Afrika, wo die Besatzer die Waffen jedoch bereits niedergelegt haben; diese Nachricht erreicht das Luftschiff jedoch erst kurz vor dem Ziel; die L.Z. 104 kehrt um und erreicht sicher ihren Zielhafen in Bulgarien (6500 km in 95 h).

1918: Die Zeppelinwerke bleiben von der Zerstörung verschont

Insgesamt werden im 1. WK 115 Zeppeline gebaut; 22 von 50 ausgebildeten Besatzungen verlieren ihr Leben.

Bild: Deutscher Fesselballon im ersten Weltkrieg (bei Flandern)

(Quelle: Archiv der BSFO e.V.; Spende von Frau Martha Kraus, Lübeck)

1919

Die britische "R34" überquert als erstes Luftschiff den Atlantik. Von Schottland nach New York braucht sie am 10. Juli 108 Std.; ihren Rückweg 4 Tage legt sie in nur 75 Std. zurück.

1926

Roald Amundsen, der als erster den Südpol erreichen sollte, überquert im Luftschiff "Norge" von und mit Umberto Nobile den Nordpol. 

1927

Der amerikanische Hauptmann Hawthorne C. Grey unternimmt seine ersten Aufstiege in Richtung Stratosphäre. Beim ersten Versuch muss er den Ballon aufgeben - und stellt unbeabsichtigt einen Freifallrekord für Fallschirmspringer auf, der lange ungebrochen bleibt. Beim zweiten Aufstieg erreicht er eine Höhe von 12.945 m - und kommt ums Leben.

1928

Nobile startet seine zweite Polarexpedition mit der "Italia", die auf ihrem Rückweg durch Gegenwind ins Packeis gezwungen wird. Nach mehreren Wochen können 9 der 16 Besatzungsmitglieder gerettet werden; Amundsen verliert während der Rettungsaktionen bei einem Flugzeugabsturz sein Leben.

Am 8. Juli - zum 90. Geburtstag des Grafen - hebt die "Graf Zeppelin", ein Projekt von Kapitän Dr. Hugo Eckener und Symbol des erstarkten Deutschlands, zum ersten mal ab.

1929

Der "Graf Zeppelin" gelingt die erste Fahrt um die Erde; von Lakehurst über Friedrichshafen, Tokio, Los Angeles zurück nach Lakehurst, in 21 Tagen mit 20 Fahrgästen an Bord.

1930

Die "kapitalistische" britische "R 100", als Konkurrenz zur staatlichen "R 101", absolviert eine sichere und elegante Fahrt von England nach Kanada und zurück. Sie gilt als das fortschrittlichste und modernste Luftschiff ihrer Zeit.

27. Mai 1931

Prof. Dr. Auguste Piccard und Ingenieur Paul Kipfer starten von Augsburg aus mit ihrem Stratosphärenballon "F.N.R.S" (Fonds National de la Recherche Scientifique), nachdem sie im Vorjahr einen Fehlschlag hatten hinnehmen müssen, in einer druckbelüfteten Kapsel (entwickelt nach dem Prinzip eines Bierbraukessels). Mit einer Höhe von 16.203 m sind sie die ersten Menschen in der Stratosphäre. Sie schlagen damit den 30 Jahre alten Höhenrekord von Berson und Süring (1901, s.o.). 

18. August 1932

Zweiter Aufstieg Piccards in Dübendorf bei Zürich.

21./22. November 1933

Major Chester Fordney und Korvettenkapitän Thomas Settle erreichen in einem Helium-Stratosphärenballon 16.665 m. 

1934

Beim Gordon-Bennett-Rennen sind zunächst 5 Ballone in der UdSSR verschollen; nach einer Woche allerdings melden sich die Ballonfahrer - sie sind in Sicherheit.

Der letzte Höhenrekord für die Familie Piccard: Jean Piccard (Auguste's Bruder) und seine Frau - die damit zur ersten Frau in der Stratosphäre wird - schaffen in Amerika 17500 m.

Januar: Der sowjetische Ballon "Ossoviachim" erreicht 22.000 m; beim Abstieg löst sich die Kapsel vom Ballon, die Besatzung kann die Luke nicht Öffnen und kommt ums Leben.

Am 28. Juni 1934 steigen Kepner, Stevens und Anderson in der "Explorer I" über Nebraska auf 18.288 m. Beim Abstieg reißt ihre Hülle auf; den Aeronauten gelingt jedoch der Ausstieg aus der Kapsel und sie können sich mit dem Fallschirm retten.

11. November 1935

Stevens und Anderson steigen in der "Explorer II" (84.000 cbm) von Strato Bowl in South Dakota aus auf 22.612 m. Dieser Höhenrekord wird 21 Jahre nicht gebrochen.

04. März 1936

Die "Hindenburg" (200.000 cbm), Baunummer L.Z. 129, wird als 118. Zeppelin in Dienst gestellt und absolviert ihre Jungfernfahrt.

06. Mai 1937

Nach ihrem Start am 04. Mai vom Frankfurter Rhein-Main-Flughafen erreicht die "Hindenburg" ihr Ziel mit 13-stündiger Verspätung: Lakehurst in New Yersey. Bei der Landung explodiert sie und stürzt 20 m senkrecht nach unten; wie durch ein Wunder überleben 62 von 97 Fahrgäste das Unglück.

1938

Letzter Gordon-Bennett-Wettbewerb vor dem Krieg; Gewinner: Antoni Yanusz aus Polen, wo das geplante nächste Rennen nicht stattfinden kann, da Hitler Polen überfällt und den 2. Weltkrieg auslöst.

1944

Das japanische Oberkommando setzt im November und an fünf darauf folgenden Monaten insgesamt über 9000 Fu-Gos ab, kleine Wasserstoffballone mit Brand- oder Sprengsätzen (5-15kg), die den Pazifik überqueren und die Bevölkerung der amerikanischen Westküste demoralisieren sollen. Nur 285 trafen nachweislich amerikanischen Boden; dabei kommen immerhin 6 Menschen ums Leben. Die kürzeste Entfernung über den Pazifik beträgt 10.000 km!

1947

Don Piccard, Sohn des berühmten Jean Piccard, führt 1947 die vermutlich erste Nachkriegs-Freiballonfahrt in Amerika durch - in einem umgebauten Fu-Go !

zum Seitenanfang


webmaster@ballonsportfreunde-oberberg.de  - Mirko Fridrici, Januar 2001